Logo Udongo.de

Tagesgeld mit Depotwechsel: Hohe Zinsen durch Depotübertrag

 

Höhere Zinsen durch DepotwechselTagesgeldkonten bieten aktuell bestenfalls Zinssätze von nur ca. 0,7% im Jahr .

Mit einem vorhandenen Wertpapierdepot und einem Depotvolumen von mindestens 6.000€ sind jedoch Zinssätze von über 2% möglich. Das Zauberwort heißt "Depotübetrag". Viele Banken werben verschärft um Neukunden und sind bereit hohe Zinsen zu zahlen, wenn Wertpapiere zu ihnen übertragen werden.

Wir stellen Angebote zum Depotwechsel vor, bei denen Neukunden als Prämie einen höheren Zinssatz auf einem Tagesgeldkonto erhalten.

Tagesgeld mit Depotübertrag - Alle Angebote im Vergleich

Anbieter

Gebühr

pro Monat

Details Tagesgeld

Beispiel für Gebühren

Besonderheiten

(Prämie, Anmerkungen etc)

Details

(weitere Infos)

Cortal Consors Tagesgeld 0€

2,5% für 12 Monate garantiert und für max. 20.000€

(Depotübertrag mit einem Wert von mindestens 6.000€ zur Consorsbank. Altes Depot muss geschlossen werden, sonst nur 1,5%)

  • Erste 12 Monate Trades ab 4,95€!
  • Kostenlose ETF-Sparpläne
  • Bedingungslos kostenloses Depot

weitere Informationen

zum Anbieter

Targobank Depot 0€*

2% für 12 Monate garantiert und für max. 40.000€

(Depotübertrag mit einem Wert von mindestens 7.000€ zur Targobank. Zinssatz gilt für maximal 40.000€ bzw. Wert der übertragenen Wertpapiere)

Alternativ 0,75% auf den Wert der übertragenen Wertpapiere (dann nur Fonds / ETFs). Prämie bis 1.500€ möglich (hier)

  • Filialbank

weitere Informationen

zum Anbieter

ING DiBa Tagesgeldkonto

0€

 

1% für Neukunden auf Tagesgeld selbst ohne Depotübertrag

(Aktuell jedoch 75€ Prämie für Depotübertrag von mindestens 5.000€. Zinsen Tagesgeld fü 4 Monate garantiert. Danach 0,35% für Bestandskunden. Zinssätze gelten bis 100.000€)

  • Bedingungslos kostenloses Depot
  • Viele ETFs ab 500€ kostenlos kaufen

weitere Informationen

zum Anbieter

NIBC Depot 0€ Kein Angebot zum Depotwechsel, aber gut verzinstes Depotkonto
  • Depotkonto wird mit 0,40% verzinst

weitere Informationen

zum Anbieter

 

Was ist ein Depotübertrag?

Unter einem Depotübertrag versteht man den Übertrag einiger oder sämtlicher Wertpapiere aus einem Depot auf ein anderes. Der Aufwand des Kunden liegt dabei nur im Ausfüllen eines Formulars zum Depotübertrag. In diesem Formular müssen das alte Depot (z.B. Name der Bank, Depotkontonummer) und die zu übertragenen Wertpapiere angegeben werden. Außerdem kann man angeben, ob das alte Depot geschlossen werden soll und ob eventuelle Verlusttöpfe ebenfalls übertragen werden sollen.

Was ist ein Depotübertrag?Die eigentliche Arbeit übernimmt der Depotanbieter, zu dem die Wertpapiere übertragen werden sollen. Die neue Bank kontaktiert den alten Anbieter und kümmert sich außerdem um die Übertragung der gewünschten Wertpapiere.

Was kostet ein Depotübertrag?

Banken dürfen für den Depotübertrag keine Gebühren berechnen. Einzig eventuelle Fremdgebühren (z.B. von den Verwahrstellen bei denen die Wertpapiere verwahrt werden) könnten dem Kunden in Rechnung gestellt werden. In der Regel übernehmen jedoch die Banken diese Gebühren und schätzen sich glücklich, wenn Kunden mit Vermögen in Wertpapieren zu Ihnen wechseln.

Ein Depotübertrag muss kein kompletter Depotwechsel sein. Es ist auch möglich nur einige Wertpapiere von seinem Depot bei der Bank A zum Depot bei Bank B zu übertragen. Auf den bei jeder Bank online erhältlichen Formularen zum Depotübertrag kann man jedoch auch ankreuzen, dass sämtliche Wertpapiere übertragen werden und das alte Depot im Anschluss geschlossen werden soll.

Wie ist die steuerliche Behandlung eines Depotübertrags?

Bleibt man Eigentümer der Wertpapiere nach einem Depotübertrag, wechselt z.B. nur den Depotanbieter aufgrund von besseren Konditionen, so hat dies steuerlich keine Bedeutung. (Überträgt man die Wertpapiere jedoch auf einen Dritten sollte man am besten einen Steuerberater konsultieren. Es handelt sich in diesem Fall entweder um einen Verkauf oder eine Schenkung.)

Bei einem Übertrag von Wertpapieren werden dem neuen Depotanbieter die Anschaffungskurse und der Anschaffungszeitpunkt durch die alte Bank mitgeteilt. Eventuelle Kursgewinne würden erst bei einem Verkauf der Papiere anfallen, jedoch nicht bereits bei einem Übertrag. Neben den Wertpapieren lassen sich außerdem eventuelle Verlusttöpfe zum neuen Depotanbieter übertragen.

Ein Depotwechsel ist deutlich unkomplizierter als der Wechsel eines Girokontos. Der Kunde investiert im Endeffekt nur wenige Minuten um das neue Depot zu eröffnen und das Formular für den Übertrag der Wertpapiere auszufüllen. Durch den Depotwechsel hat man nicht nur die Chance zu einen günstigeren und besseren Depotanbieter zu wechseln, sondern man kann noch Prämien wie z.B. ein besonders gut verzinstes Tagesgeldkonto erhalten.

Depotübertrag mit gut verzinsten Tagesgeldkonto

Banken sind sehr an Kunden interessiert, die mit Wertpapieren handeln. Über Ordergebühren können Banken Geld verdienen, was mit Tagesgeldkonten oder Girokonten kaum noch möglich ist. Aus diesem Grund werben Banken verschärft um Neukunden im Depotbereich. Wer bereits ein Wertpapierdepot mit einem gewissen Depotwert hat, wird besonders umworben. Schließlich zeigt ein gefülltes Depot, dass man nicht nur die Absicht hat Wertpapiere zu kaufen, sondern dies bereits häufiger getan hat.

Banken versüßen Neukunden den Depotübertrag daher in vielen Fällen mit einer Prämie. Besonders attraktiv sind die Depotwechsel Angebote, bei denen Neukunden ein besonders hoch verzinstes Tagesgeldkonto für den Übertrag von Wertpapieren angeboten wird.

Allerdings muss man bei diesen Angeboten nicht nur ein Depot mit einem gewissen Wert haben, sondern sollte zusätzlich über eine ausreichende Liquidität verfügen, um das "Depotwechsel Tagesgeldkonto" überhaupt nutzen zu können. Wer jedoch diese Voraussetzungen erfüllt kann sich in vielen Fällen über deutlich höhere Zinsen freuen. (Neben Aktionszinsen können Kunden auch andere Prämien für den Depotübertrag erhalten.)

Bestes Depotwechselangebot mit Tagesgeldkonto

Uns gefällt das Angebot zum Depotwechsel der Consorsbank am besten. Bereits ab einem Depotwert von 6.000€ kann man ein Tagesgeldkonto mit 2,5% erhalten, wenn man mit seinem Depot zu Consorsbank umzieht und das alte Depot schließt. Bei der Consorsbank kann man maximal 20.000€ für ein Jahr zu 2,5% anlegen. Ohne die Berücksichtigung der Abgeltungssteuer ergeben sich somit maximnal Zinseinnahmen in Höhe von 500€.

Bei der Targobank kann man sogar maximal 800€ an Zinsen auf einem Tagesgeldkonto erhalten. Die Targobank bietet für den Depotübertrag einen Zinssatz von 2% auf dem Tagesgeldkonto und garantiert diesen für ebenfalls 12 Monate. Die höhere Zinszahlung ergibt sich daraus, dass man bei der Targobank den Aktionszins für bis zu 40.000€ erhalten kann. Allerdings gilt der Aktionszins nur bis maximal 40.000€ und ebenfalls nur bis zum Wert des Depotübertrags. Wer also "nur" Wertpapiere im Wert von 15.000€ überträgt, erhält auch nur auf maximal 15.000€ auf dem Tagesgeldkonto den erhöhten Zinssatz.

Das Depotwechsel Angebot der Consorsbank ist somit leichter zu nutzen. Wer jedoch ein Depot im Wert von mindestens 40.000€ und zusätzlich noch ungenutzte Liquidität von ca. 40.000€ hat, sollte sich das Anegbot der Targobank ansehen. Bei beiden Angeboten hat man zumindest für 12 Monaten ein sehr gut verzinstes Tagesgeldkonto.

 

 

  • Keine Kommentare gefunden
Kommentar hinzufügen

Ähnliche Beiträge:

Copyright 2015 udongo.de all rights reserved