Logo Udongo.de

Geldtransfer ins Ausland - Alternativen zur Auslandsüberweisung

 

Geldtransfer ins Ausland

Günstige Alternativen zur herkömlichen Auslandsüberweisung

Die meisten Banken bieten Sepa-Überweisungen in €-Länder inzwischen kostenlos an. Möchte man allerdings in Länder ohne den Euro als Landeswährung überweisen, wird es teurer und häufig kompliziert.

Wir haben uns nach Alternativen zur Auslandsüberweisung der Banken umgesehen. Im Intenet bieten viele, teilweise recht junge Unternehmen Geldtransfers ins Ausland an. Die Preise scheinen auf den ersten Blick sehr günstig zu sein, aber sind die Angebote auch seriös?

Geldtransfer Anbieter - Geld günstig ins Ausland überweisen

Die wichtigsten Informationen zu den Anbietern von Geldtransfers finden Sie in der Tabelle. Weiter unten gehen wir etwas detailierter auf die jeweiligen Anbieter und die möglichen Kosten ein.

Anbieter
Beträge Länder Besonderheiten Details
Azimo Geldtransfer unbegrenzt
190
  • Einer der günstigsten Anbieter von Geldtransfers

Informationen

Transferwise

unbegrenzt 31
  • Einer der günstigsten Anbieter von Geldtransfers
  • (Von den Skype Entwicklern)

Informationen

PayPal

unbegrenzt ?
  • Geld unkompliziert auf (ausländische) Paypal Konten überweisen
  • Nicht für Überweisungen in fremden Währungen geeignet (schlechte Wechselkurs)
Informationen

Western Union

Online bis 5.000€
200
  • Auch ohne eigenes Konto oder Kreditkarte nuzbar
  • Geld kann bar eingezahlt und per Code im Zielland bar abgeholt werden
  • Hohe Gebühren durch oft ungünstige Wechselkurse

Informationen

moneygram

bis 14.000€ pro Tag 190
  • Bareinzahlung und Barabholung im Zielland möglich
  • Hohe Gebühren

Informationen

Xoom

bis 2.999 USD
38
  • Dienst nicht auf Deutsch
  • Für Überweisungen in Euro ungeeignet

Informationen

WorldRemit

? 120
  • Devisenkurs und Gebühren für Transfer ins Ausland werden vorab angezeigt
  • Dienst nur auf Englisch

Informationen

 

Was kostet der Geldtransfer ins Ausland

Die genauen Gebühren sind je nach Anbieter und Zielland unterschiedlich. Der Vorteil bei den vorgestellten Anbietern ist, dass die Gebühren bereits vorab angezeigt werden. Die Kosten sind nicht so intransparent wie bei den Auslandsüberweisungen der Banken. Möchte man z.B. mit azimo Geld nach Nigeria überweisen, so kann man auf der website des Anbieters das Ursprungsland (Deutschland), das Zielland (Nigeria) und den gewünschten Betrag auswählen und erhält sofort eine Gebührenübersicht. Bei azimo liegt die Gebühr unabhängig von der Summe in vielen Fällen bei nur 2,99€. Bei unseren Tests lag der Höchstbetrag für einige Länder bei 12€.

Die meisten anderen vorgestellten Anbieter verfahren ähnlich und zeigen bereits vor der Anmeldung die genauen Gebühren an. Hat man den für seine Überweisung günstigsten Anbieter gefunden, kann man sich schnell  bei dem Dienst anmelden. Der zu überweisende Betrag kann je nach Anbieter per Überweisung und / oder Kredit- oder EC-Karte (und teilweise per Sofortüberweisung) bezahlt werden.

Devisenkurse als weiteren Kostenfaktor berücksichtigen

Neben den normalen Gebühren einer Auslandsüberweisung fallen oft versteckte Gebühren durch unterschiedliche Devisenkurse an (siehe Artikel Devisenkurse bei Auslandsüberweisungen). Azimo, transferwise, Xoom und Western Union nennen direkt bei der online Gebührenkalkulation den für den Geldtransfer gültigen Wechselkurs. Im Gegensatz zu einer normalen Auslandsüberweisung ist dies ein weiterer Vorteil, da Banken den genauen Abrechnungskurs gewöhnlich erst am nächsten Tag bekannt geben.

Zusatzkosten bei SWIFT-Zahlung auch beim Geldtransfer

Über die in Belgien ansässige Swift Organisation wickeln die meisten Banken weltweit ihre Transaktionen ins Ausland ab. SWIFT ist der Knotenpunkt über den sich Banken international vernetzen ( Im Detail SWIFT ). Deutsche Banken führen Auslandsüberweisungen hauptsächlich über das SWIFT-Netzwerk aus, wenn eine Sepa-Überweisung nicht möglich ist. Zum Teil greifen auch die Anbieter von Geldtransfers auf SWIFT-Zahlungen zurück.

Bei SWIFT-Zahlungen erheben die Empfängerbanken jedoch in den meisten Fällen eigene Gebühren, die vom Überweisungsbetrag abgezogen werden. Beim Empfänger kommt somit ein geringerer Betrag auf dem Konto an. Bei einer "normalen" Auslandsüberweisung hat man die Möglichkeit vorab zu entscheiden, wie mit den Gebühren umgegangen werden soll (z.B. OUR d.h. alle Gebühren werden vom Auftraggeber übernommen. Der Empfänger bekommt den Überweisungsbetrag ohne Abzüge. Details hier). Die Wahlmöglichkeit hat man bei azimo und CO leider nicht.

Geldtransfer ins Ausland ohne SWIFT möglich

Allerdings sind die Anbieter von Geldtransfer nicht zwingend auf das SWIFT-Netzwerk angewiesen. Azimo und Co arbeiten in den meisten Fällen mit Zahlungspartnern in den jeweiligen Ländern zusammen, die die Überweisung direkt aus dem entsprechenden Heimatland ausführen. Es handelt sich somit technisch gesehen um eine Inlandsüberweisung (ohne Nutzung des SWIFT-Netzwerks), wofür die Empfängerbanken keine extra Gebühren berechnen.

Tipp: Wer mit Azimo und Co Geld überweisen möchte, sollte vorab überprüfen, ob bei den Auszahlungsmethoden auch "Banküberweisung" steht und nicht nur "SWIFT-Zahlung". Bei der SWIFT-Zahlung fallen zusätzliche Gebühren an, die dem Empfänger belastet werden. Bei einer Auslandsüberweisung über eine deutsche Bank würden diese Gebühren ebenfalls anfallen, jedoch hat man dort die Möglichkeit vorab zu entscheiden, ob diese Gebühren dem Überweiser oder dem Überweisungsempfänger belastet werden sollen.

 

Wie funktioniert der Geldtransfer ins Ausland?

Bei den Geldtransferanbietern muss man zwei Arten (bar und unbar) unterscheiden. Bei der ersten Art wird mit stationären Partnern zusammengearbeitetr und Geld bar eingezahlt und am Zielland bar wieder ausgezahlt. Diesen Service bieten z.B. Western Union und MoneyGram an.

Beim unbaren Geldtransfer überweist man Geld an den Anbieter des Geldtransfers, der den Betrag auf das Konto des Zahlungsempfängers im Ausland weiterleitet. In manche Zielländer wird keine Kontogutschrift angeboten. Die Anbieter des Geldtransfers bieten zumindest die Abholung in bar bei einem Partnerunternehmen an. Wenn die Überweisung auf ein Konto im Zielland nicht möglich ist, zeigen dies die Geldtransfer Anbieter selbstverständlich an.

Bar einzahlen und bar auszahlen im Zielland - Western Union (und MoneyGram)

  1. Partnerunternehmen per Umkreissuche suchen. Bei Western Union ist dies u.a. die Deutsche Post
  2. Mit dem zu überweisenden Betrag die nächste Filiale des Partners besuchen und um Geldtransfer per Western Union bitten
  3. Formular (Zielland, Stadt, Empfängername usw.) ausfüllen
  4. Überweisungsbetrag plus Gebühren am Schalter abgeben
  5. Erhaltenen Code an den Zahlungsempfänger weiterleiten
  6. Mit dem Code kann der Zahlungsempfänger den eingezahlten Betrag bei einem Partner von Western Union abholen.

Diese Form des Geldtransfers eignet sich eher nicht für den normalen Geschäftsverkehr, da das Geld nicht einem Konto gutgeschrieben, sondern bar ausgezahlt wird. Western Union wird häufig von Gastarbeitern genutzt, die an ihre Verwandschaft zu Hause Geld schickt. Der Vorteil dieser Form ist, dass sowohl der Absender des Geldes, als auch der Empfänger kein eigenes Konto benötigen. Die Kosten sind jedoch recht hoch und bieten kaum Einsparpotential zur normalen Auslandsüberweisung.

Geld auf ein Konto im Ausland überweisen am Beispiel azimo

  1. Eigenes Land, Zielland und Betrag auswählen
  2. Zielwährung und Gebühren überprüfen
  3. (In manchen Ländern wird nur die Barauszahlung bei einem Partnerunternehmen angeboten. Reicht dies nicht aus sollte man zu einem anderen Geldtransfer Anbieter wechseln.)
  4. Soll der Auftrag erteilt werden, muss man sich bei Azimo einloggen oder erst registrieren
  5. Die Daten des Empfängers (siehe unten) + Bankverbindung müssen eingegeben werden
  6. Die Überweisung kann in Auftrag gegeben werden. Der Überweisungsbetrag (plus Gebühren) kann an Azimo überwiesen oder mit Kreditkarte eingezahlt werden.

Azimo DateneingabeWas ist von den Geldtransfer Anbietern zu halten?

Selbst getestet haben wir neben paypal bisher erst Azimo für eine Überweisung in die USA (die Daten im Bild links sind natürlich nicht ernst gemeint). Die Dateneingabe war unkompliziert, die Gebühren sehr fair und das Geld schnell auf dem gewünschten Girokonto in den USA.

Die vorgestellten Anbieter sind alle inzwischen größere Unternehmen, bei denen man keine Betrugsversuche oder kurzfristige Einstellung des Angebotes fürchten muss. Dennoch hat man bei den Anbietern nicht die Sicherheit einer Bank oder Sparkasse vor Ort.

Nicht nur aufgrund der üblicherweise sehr hohen Gebühren für Auslandsüberweisungen halten wir dennoch die vorgestellten Anbieter für sehr gute Alternativen. Die Gebühren sind deutlich transparenter und niedriger als bei den von uns untersuchten Banken (siehe Artikel Auslandsüberweisung).

Gerade bei kleineren Überweisungsbeträgen können wir eine Empfehlung für die neue Form des Geldtransfers ins Ausland aussprechen. Wer kleinere Beträge ins Ausland überweisen muss, für den bieten azimo und Co eine günstige (und unkomplizierte) Alternative zu den "normalen" Auslandsüberweisungen deutscher Banken und Sparkassen.

Bester Anbieter für Geldtransfer ins Ausland?

Wer Geld ins Ausland transferieren möchte, der sollte sich mehrere der o.g. Anbieter ansehen. Die anfallenden Gebühren erfährt man bereits vor einer Registrierung, so dass man sehr leicht mehrere Angebote vergleichen kann. Auf uns hat azimo den besten Eindruck gemacht. Azimo scheint auch generell einer der günstigsten Anbieter zu sein.

Neben den normalen Gebühren sollte man immer zusätzlich auf die angebotenen Wechselkurse achten. Western Union bietet teilweise gebührenfreie Auslandsüberweisungen an, langt allerdings über ungünstige Devisenkurse kräftig zu.

Ein Gebühren Vergleich der Anbieter dauert nur wenige Minuten und kann ordentlich Geld sparen.

 

  • Keine Kommentare gefunden
Kommentar hinzufügen

Copyright 2015 udongo.de all rights reserved